OLI.VEN.OEL Ernte 2018/19

Zunächst bedanken wir uns herzlich für eure zahlreichen Vorbestellungen, die unsere Arbeit und die unserer griechischen Produzent*innen unterstützen. Wir haben wie jedes Jahr wieder versucht bestmögliche Produkte von Kleinbauern und -bäuerinnen aus Griechenland zu organisieren.

Liebe OLI.VEN.OEL-Freunde,
Die getrockneten Feigen von Familie Tserpez erhalten wir meist in
gleichbleibender Qualität, da sie nicht so anfällig für Schädlinge und Wetterlagen sind. Zudem ist unsere Abnahmemenge nicht sehr hoch,
so dass es gar keine großen Engpässe geben kann. Diese Saison hat
Georgios von einer besonders ertragreichen Feigenernte berichtet.
Ihr könnt euch auf große, schmackhafte getrocknete Feigen freuen.
Außerdem hat Georgios die Verpackung der Feigen geändert, um
Schimmelbildung vorzubeugen. Statt wie zuvor in geschlossene
Plastiktüten verpackt er nun in Kartons mit einer Plastikeinlage, die
offen ist und Löcher hat. So können sie nicht schwitzen und es besteht kein Risiko für Schimmelbilung. Allerdings kann es jetzt passieren,
dass die Feigen schneller trocknen und auszuckern. Um dem
entgegenzuwirken sollten die Feigen kühl gelagert werden.
Anders als bei den Feigen sind die Oliven viel anfälliger für bestimmte Wetterlagen und Schädlingsbefall. 2017 (die letzte Ernte) war ein
hervorragendes Olivenjahr: Top Qualität (0,16% Säuregehalt) und für die meisten Produzent*innen auch mengenmäßig gute Erträge.
Die aktuelle Ernte hingegen lief für unsere
Olivenöl-Partner-Produzent*innen Kristos Panagopoulos und
Familie Filopoulos sehr schlecht. Die Erträge waren minimal – so
niedrig, dass sie kein Olivenöl zu verkaufen hatten.
Vielen Bauern und Bäuerinnen ging es dort in den Bergen ähnlich.
Doch selbst wer (gute) Erträge zu verzeichnen hatte, konnte sich nicht über die Qualität des Öls freuen, v.a. wer seine Haine biologisch
bewirtschaftet. Dieses Problem beschränkt sich nicht nur auf
Griechenland. Ein Großteil des mediterranen Raums ist betroffen.
Im Gegensatz zu unserem heißen Sommer in Deutschland war es in
Griechenland sehr regnerisch, zu einer Zeit, während der es sonst sehr trocken ist. Pilze und Schadinsekten wie die Olivenfliege fühlten sich
den Sommer über sehr wohl und konnten sich stark vermehren.
Das Resultat waren stark befallene Oliven an den Bäumen. Es ist nicht möglich bei der Ernte für das Öl Oliven auszusortieren. Befallene
Oliven oxidieren, was zu einem erhöhten Säuregehalt führt.
Außerdem können sich Geschmacksnuancen und Aromen weniger
entfalten.

Christian war wochenlang in der Region Kalamata unterwegs, um überhaupt ein akzeptables Öl der Güteklasse „extra nativ“ zu finden. Zum Glück hat er Valadis Adonopoulos kennengelernt, ein biozertifizierter Landwirt aus der Region, der für uns ausreichend vergleichsweise gutes Olivenöl produziert hat.

Da er, anders als unsere Partnerproduzent*innen, biozertifiziert ist
haben wir ihm einen höheren Preis für sein Öl bezahlt. Wir denken,
dass das fair ist, weil er höhere Kosten und einen hohen
bürokratischen Aufwand für die Zertifizierung hat.
Dennoch haben wir uns dazu entschlossen die Preise für unsere
Kunden nicht zu erhöhen. Stattdessen bitten wir euch unsere
Partnerproduzent*innen die starke Ernteausfälle zu verzeichnen
hatten mit einer Spende zu unterstützen.
Wir wollen von unseren Partner*innen nicht nur in guten Zeiten zu
faireren Preisen einkaufen, sondern ihnen auch in schlechten Zeiten Unterstützung anbieten.
Gespendet werden kann bei den Abholtagen oder direkt auf unser
Bankkonto:
Christian Tihl
IBAN: DE38 4306 0967 1156 1604 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank
Verwendungszweck: Ernteausfall 2018
Alle spenden werden zu gleichen Teilen an Familie Panagopoulos und Familie Filopoulos weitergereicht.
Auch Tafeloliven von Familie Pavlopoulos haben wir dieses Jahr
wieder mitgebracht. Wie immer aus konventionellem Anbau. Nur
durch den Einsatz von Insektiziden konnten sie größere Ernteausfälle und Qualitätseinbußen vermeiden.
Eine wichtige Information für alle, die Oliven bestellt haben: Bitte die Oliven nicht mit Metallbesteck aus dem Glas oder Kanister holen! Das Metall kann mit den in der Lake befindlichen Hefen reagieren. Diese vermehren sich dann und können zum Verfall der Oliven führen. Bitte benutzt Holz- oder Plastikbesteck.